BAVM Kopfgrafik

Städtebauliche Verträge durch das neue BauGB 2017

Sozialgerechte Bodenordnung, Ausweisung von Gewerbe- und Einzelhandelsflächen, Urbane Gebiete

Aufgrund der neuen Vorgaben der EU-Kommission hat der Gesetzgeber die städtebaulichen Verträge im BauGB 2017 geändert. Nunmehr müssen in nahezu allen Gemeinden die Richtlinien für diese Modelle angepasst werden. Die Eckpfeiler der neuen Regelungen werden eingehend dargestellt und praktische Hinweise zur Umsetzung gegeben.

Insbesondere bei größeren Baugebieten können die Chancen einer sozialgerechten Bodenordnung von den Kommunen genutzt werden. Auch die Staatsregierung ist der Auffassung, dass die Modelle der sozialgerechten Bodenordnung zur Verbesserung der Wohnraumversorgung von Haushalten mit unterem und mittlerem Einkommen beitragen können.

Da häufig neue Baugebiete kostspielige Infrastruktur-Maßnahmen bedingen, stellt sich für die Rathauschefs die Frage, in welcher Höhe diese Kosten auf die Bauherren vertraglich überlagert werden können. Einen weiteren Schwerpunkt stellen Grundstücksgeschäfte der Gemeinden dar und insbesondere die Fragen der Wertermittlung bei Grundstücken.

Vorgestellt wird das neue Urbane Gebiet, welches ein Miteinander von Wohnen und Arbeiten erleichtert. Zur Diskussion gestellt werden auch die Möglichkeiten einer gezielten Bauleitplanung für gewerbliche Projekte am Beispiel von Einzelhandel- und Gewerbeansiedlungen.

 

Referenten
Dr. Jürgen Busse (Geschäftsführer Bay. Akademie für Verwaltungs-Management und Direktor des Bay. Gemeindetags a.D.)
Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz (Notar)
 
Termin
18.01.2018 in München
Beginn:     9.30 Uhr
Ende:       16.30 Uhr
 
Adressaten
Rathauschefs, Führungskräfte, Bauamtsleiter und leit. Fachkräfte aus Baureferaten und Bauämtern
 
Kosten
Seminargebühr 295 € + Verpflegungspauschale

Reservierung

Ansprechpartnerinnen:

Petra Hitzginger
Telefon: (089) 21 26 74-30
E-Mail: hitzginger@verwaltungs-management.de

Christine Feller
Telefon: (089) 21 26 74-32
E-Mail: feller@verwaltungs-management.de